Drupa wurde auf April 2021 verschoben

Vögeli AG ordert Speedmaster XL 75 neuster Generation

Ab April wird die Vögeli AG in Langnau im Emmental auf einer Speedmaster XL 75-8-P+L produzieren und eine Zehnfarbenmaschine aus dem Jahr 2011 ersetzen. Das neue Peak-Performance-System aus Heidelberg ist eine Achtfarbenkonfiguration mit Wendung und Lackierwerk, komplett ausgestattet durch Prinect-Steuerungs- und Regeltechnik der neusten Generation. Neben dem Farb- und Registerregelsystem Prinect Inpress Control verfügt die neue Speedmaster XL 75 über ein Qualitätssicherungssystem Prinect Inspection Control. Im Lackierwerk installierte Farbkameras erfassen jeden durchlaufenden Druckbogen. Prinect Inspection Control vergleicht das erfasste Bild mit jenem einer Referenz-Datei, die sich ihrerseits an der freigegebenen PDF-Datei der entsprechenden Druckform orientiert. Fehlerhafte Druckbogen werden in der Auslage durch automatisches Einschiessen eines Streifens gekennzeichnet.

Neben den Akzidenzdruckaufträgen hat die Vögeli AG mit dem Verpackungsdruck ein zweites Standbein aufgebaut. Waren bis vor einigen Jahren Aufträge im klassischen Vier-über-Vierfarbendruck auf gestrichenen Papierqualitäten vorherrschend, sind die Bogenoffsetkapazitäten zusehends durch anspruchsvolle Verpackungen in sieben- und achtfarbiger Ausführung ausgelastet. Die veränderte Auftragsstruktur führte jetzt zur Abkehr vom Doppellack-Konzept, das die Vögeli AG im Jahr 2005 mit einer Zehnfarbenmaschine Speedmaster CD 74-5+LY-P-5+L eingeführt und im Januar 2011 mit einer weitgehend baugleichen Maschine der neuen Baureihe Speedmaster XL 75 fortgesetzt hat.

Oetterli AG produziert mit Heidelberg-Gesamtsystem

Seit letzten Sommer ist der Zusatz «Druck» aus dem Namen der Oetterli AG verschwunden; das Unternehmen mit seiner Heimat in Eschenbach (LU) hat sich als Gesamtdienstleisterin rund um die visuelle Kommunikation etabliert.

Aber das Geschäft mit Druckerzeugnissen behält im 15-köpfigen Unternehmen seinen hohen Stellenwert, bekundet hat das die Oetterli AG unlängst mit der Investition in Bogenoffsettechnik. Für eine Speedmaster SX 52-4-P der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) wurde entschieden, die moderne Vierfarbenmaschine, ausgestattet durch eine 2/2-Wendevorrichtung, ersetzt eine ältere Maschine gleichen Fabrikats.

Auch die Software für die Workflow-Steuerung hat die Oetterli AG erneuert. Neu wird mit dem Prinect Production Manager gearbeitet. Dank der kompletten Software-Suite stehen dem Unternehmen gegen eine feste Monatsgebühr alle Funktionen der Prinect-Technologie von Heidelberg offen. Im Funktionsumfang sind unter anderem Heidelbergs Rastertechnologien (AM und FM) sowie die PDF-Toolbox enthalten. Letztere beinhaltet ein umfangreiches Werkzeugsortiment zum Editieren von PDF-Dateien.

Die Oetterli AG hat die neue Bogenoffsetmaschine sowie einen CtP-Belichter Suprasetter A52 in den Production Manager integriert. Die Informationen zur Voreinstellung des Farbkastenprofils auf der Speedmaster SX 52 werden online an das Prinect Press Center übermittelt. Hier steuert der Drucktechnologe sein Arbeitswerkzeug, unterstützt durch das Assistenzsystem Intellistart. Im Leitstand integriert ist Prinect Easy Control. Das schnell arbeitende Mess- und Regelsystem soll, unabhängig von den Auflagengrössen und der Produktionsgeschwindigkeit, stets eine stabile Farbführung sicherstellen.

Abächerli Media und PrintCenter ­Hergiswil unter einheitlicher Leitung

Zum Jahreswechsel hat Roland Schnyder, Geschäftsführer der PrintCenter Hergiswil AG, die Leitung der Obwaldner Druckerei Abächerli Media AG übernommen. Als neuer Geschäftsführer der Abächerli Media AG folgt er auf Christian Zemp, der sich nach über vierzehn Jahren an der Unternehmensspitze neuen Herausforderungen stellen wird.

Der in Obwalden wohnhafte und verankerte Roland Schnyder ist ein ausgewiesener Fachmann der grafischen Branche. Den grössten Teil seiner Karriere war er in leitenden Funktionen in der Druckbranche tätig. «Wir sind überzeugt, mit Roland Schnyder einen Geschäftsführer gefunden zu haben, der mit Unternehmergeist, strategischem Gespür und einer breiten Erfahrung in der Druckbranche Abächerli erfolgreich weiterentwickeln wird», so Markus Bieri, Verwaltungsratspräsident der Abächerli Media AG.

Abächerli ist in der Zentralschweiz mit den Standorten Sarnen und Sursee (Schlüssel Druck AG) stark verankert und vernetzt. Die Wurzeln des Sarner Traditionsunternehmens liegen bereits über 125 Jahre zurück. Das Unternehmen hat sich vom innovativen Druckpartner zum Mediendienstleister entwickelt und konnte seine Geschäftstätigkeit kontinuierlich ausbauen. Erfolgreiche Unternehmen und Marken schmücken das Portfolio der Abächerli Media AG.

Schaffner GF AG vertreibt neu Xeikon

Mehrwert durch den Digitaldruck schaffen: dies ist einer der Hauptgründe, warum sich die Schaffner GF AG aus Unterkulm entschieden hat, die Digitaldruckanlagen von Xeikon in ihr Angebotsprogramm aufzunehmen. Ab sofort übernimmt das grafische Fachhandelsunternehmen den Vertrieb des gesamten Xeikon-Produktportfolios, einschliesslich aller Trockentoner- und Inkjetlösungen für die Schweiz und die grenznahen Gebiete Fürstentum Liechtenstein und das österreichische Bundesland Vorarlberg.

Cornelia Caffari, CEO der Schaffner GF AG, begründet die Wahl von Xeikon: «Wir wollten nur dann in den Digitaldruck einsteigen, wenn wir von dem Produkt vollends überzeugt sind. Und dies ist mit Xeikon jetzt absolut der Fall. Das Konzept sehr hochwertiger, innovativer Digitaldruckanlagen halten wir für perfekt zugeschnitten für den anspruchsvollen Schweizer Markt. Wir glauben daran, mit Xeikon ein Erfolgsrezept für die Schweizer Etiketten- und Verpackungsdrucker zu schaffen. Aufgrund der sehr spezifischen Auftragsstruktur beherrschen in der Schweiz viele Kleinauflagen in mehreren Sprachversionen das Bild. Hinzu kommen sehr hohe Qualitätsanforderungen der Druck- und Endkunden.»

Weiter führt Cornelia Caffari aus: «Ein enormer Vorteil ist, dass ­Xeikon als Vollanbieter bei Nischenprodukten eine umfassende Weiterverarbeitung und Lebensmittelsicherheit dank seiner zertifizierten Toner bietet.» Als weiteres Entscheidungskriterium nennt sie das gute Preis-Leistungs-Verhältnis der Xeikon-Anlagen. Das inhabergeführte Familienunternehmen, das vor mehr als sechzig Jahren gegründet wurde, hat sich als Vollanbieter der grafischen Industrie im Bereich Verbrauchsmaterialien und Druckfarben einen Namen gemacht. Aufgrund der langjährigen Erfahrungen wissen die Mitarbeiter der Schaffner GF AG genau, worauf die Druckkundschaft Wert legt, und können dank ihrem breiten Know-how den Kunden stets die besten Lösungen vorschlagen. Produkte der Flint Group, Xeikons Mutterkonzern, gehören bereits zum Lieferangebot.

Um den Interessenten an Xeikon-Produkten Sicherheit und Zusatznutzen beim Start der Vertriebstätigkeit zu garantieren, greift die Schaffner GF AG auf das süddeutsche Serviceteam und die Hotline von Xeikon zu.

Crossmediale Kampagnen – einfach, schnell und preiswert innert 1 Stunde live

yourcrossmedia.ch ist ein Portal, welches es Druckereien und Agenturen ermöglicht, sich von der Preisdiskussion zu lösen und sich zum Lösungsanbieter zu wandeln. Über das Portal können Kampa­gnen mit gedruckten Einladungen, E-Mails und Webpages – alles personalisiert und mit QR-Code versehen – einfach und schnell aufgesetzt werden, ganz ohne Programmierkenntnisse. So kann die Druckerei ihre KMU-Kunden im Einladungsprozess unterstützen, der Endkunde kann seine Event-Ressourcen optimal planen und erzielt einen höheren Rücklauf dank mehrfacher Interaktionen.Das Portal ermöglicht die Erstellung einfacher standardisierter Kampagnen, z.B. mit gedruckten Einladungen, persönlichen Webseiten (PURLs), Erinnerungsmails und vielem mehr. Die Kampagne kann von einem Mitarbeiter in weniger als einer Stunde aufgesetzt, getestet und aktiviert werden. Der Kunde lädt die gestaltete Vorlage (Brief, Postkarte) und die Adressdaten hoch, konfiguriert den Inhalt der persönlichen Website und des E-Mails, überprüft über die Vorschaufunktion die Ausgabe, wartet auf eine eventuelle Freigabe des Endkunden und startet anschliessend die Kampagne.

Das System generiert jetzt die Webseiten und erstellt die Druckdaten (personalisiert mit QR-Code zur PURL), die dem Druckpartner des Kunden für die Produktion und Versendung der Anschreiben zur Verfügung gestellt werden.

Reagiert der Angeschriebene auf die Einladung und besucht seine persönliche Website, können dort die vom Auftraggeber vorgegebenen Felder befüllt werden.

Das System erfasst die Eingaben, die jederzeit aktuell vom Auftraggeber ausgewertet werden können. Bestätigungs-, Erinnerungs- und Dankesmails runden das Ganze ab.

Das Portal wurde in Zusammenarbeit mit unserem Partner Hessler Solutions GmbH aus München geplant und umgesetzt und ist seit Januar 2020 online. Zielgruppe sind Marketingabteilungen von kleinen und mittleren Unternehmen sowie Agenturen und Me­dien­unternehmen, welche diesen Service ihren Kunden anbieten möchten. Weitere Informationen bei www.dp-i.ch

Koenig & Bauer (CH) AG bietet Service für Schweizer manroland-Kunden

In Kooperation mit der Heinrich Steuber GmbH + Co. bietet die Koenig & Bauer (CH) AG den Schweizer manroland-Kunden Service, Ersatzteile, Zugang zum Onlineshop sowie Hotline-Support für ihre Druckmaschinen an.

Steuber, deutscher Spezialist für manroland-Druckmaschinen, ist seit mehr als 95 Jahren anerkannter Servicepartner für die Druck- und Medienindustrie mit inzwischen weltweitem Support.

Die Koenig & Bauer (CH) AG ist seit über ­dreissig Jahren erfolgreich als Dienstleister für die grafische Industrie mit Druckmaschinen (Bogen/Rolle), Peripherieanlagen und gut etabliertem After-Sales-Service in der Schweiz tätig. Seit Januar 2020 verstärkt ein Spezialist mit fundiertem Wissen sowie umfangreichen Erfahrungen bei manroland Maschinen das Techniker-Team von Koenig & Bauer (CH) AG. Mit ihm, dem Techniker-Team sowie weiterer Unterstützung von ausge-wiesenen Experten wird ein hervorragender Service nun auch für manroland-Druckmaschinen angeboten.

Weitere Informationen sind erhältlich unter service@koenig-bauer-ch.com.

Personelle Veränderungen im Heidelberg Vertrieb

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat zu Jahresanfang einige zentrale Vertriebsfunktionen neu aufgestellt. So hat zum 1. Januar 2020 Dr. David Schmedding (42) die Geschäftsführung der Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland GmbH sowie die Leitung der Vertriebsregion Zentraleuropa übernommen. In dieser Rolle ist er neben Deutschland auch für das Geschäft in der Schweiz, Italien und Griechenland verantwortlich. Schmedding war zuvor bei Heidelberg für die Entwicklung und Einführung neuer datengetriebener Geschäftsmodelle verantwortlich und wird diesen Geschäftsbereich auch künftig in Personalunion leiten. Schmedding ist promovierter Wirtschaftsingenieur und folgt auf Andreas Lang (52), der bei Heidelberg die Leitung des Geschäftsbereichs «International & Global Accounts» übernimmt. Ziel des neu gegründeten Bereichs ist es, die besonderen vertrieblichen und technologischen Anforderungen dieser international operierenden Kundengruppe in einer Einheit zu bündeln und ihnen gerecht zu werden. Unter Langs Verantwortung soll das Geschäft mit dieser wachsenden Kundengruppe in einem immer stärker konsolidierenden Marktumfeld weiter ausgebaut und standortübergreifende Betreuungskonzepte und -vereinbarungen entwickelt werden.

Stefan Bernhard (47) ist seit Herbst des vergangenen Jahres Leiter Service bzw. Life­cycle Operations der Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland GmbH und zusätzlich Manager für den Servicebereich Zentraleuropa. Schwerpunkt seiner Aufgabe wird es sein, die Effizienz und die Performance der jeweiligen Serviceeinheiten weiter zu steigern. ­Bernhard ist Diplom-Betriebswirt und bringt ­umfassende Erfahrungen aus ähnlichen Managementfunktionen in unterschiedlichen Branchen ein.

drupa 2020: neue Speed­master-Generation ist da

Unter dem Motto «Unfold your Potential» wird die Heidelberger Druckmaschinen AG auf der drupa 2020 ihre gesamte Expertise für die Druck- und Medienindustrie vorstellen. Im Mittelpunkt steht der Kunde mit seinen Anforderungen, durch modernste Technologien, innovative Lösungen und mit neuen Geschäftsmodellen sein Geschäftspotenzial optimal zu entwickeln und zu nutzen. Mit Blick auf die entscheidenden Faktoren, wie Prozessoptimierung und intelligente, bedienerunabhängige Produktivität, präsentiert Heidelberg die nächste Stufe einer smarten Druckerei – den Smart Print Shop.

«Heidelberg thematisiert auf der drupa 2020 die zunehmende Auftragskomplexität im Drucksaal mit den gleichzeitig steigenden Anforderungen an die Bedienerqualifikation und verbesserte Produktivität. Neben erhöhten Leistungen der Druckmaschine selbst gewinnen in diesem Umfeld zunehmend softwaregestützte Anwendungen, intelligente Nutzerführung und autonome Prozesse eines integrierten Lösungssystems – oder wie wir sagen ‹Smart Print Shop› – für die Wettbewerbsfähigkeit des Druckbetriebs weiter an Bedeutung,» erklärt Ulrich Hermann, Vorstand Lifecycle Solutions und Chief Digital Officer bei Heidelberg.

Smart Print Shop: einfach zu bedienen und hochproduktiv

Die Industrialisierung in den Druckbetrieben wächst und damit auch die Forderung nach immer besser integrierten und digital gesteuerten Prozessen – von der Erstellung über die Produktion bis hin zur Auslieferung an den Endkunden. Immer mehr Aufträge sollen innerhalb kürzester Zeit abgewickelt werden. Weiterhin sucht die Branche nach qualifizierten Fachkräften, die mit diesen steigenden Herausforderungen umgehen können. Hier bietet die Digitalisierung der Bedienung und der Prozesse weitreichende Produktivitätspotenziale. Heidelberg hat bereits auf der drupa 2016 den Smart Print Shop und die innovative Bedienphilosophie Push to Stop vorgestellt. Dies wurde konsequent weiterentwickelt und erreicht durch weitere Automatisierung und viele intelligente Assistenten zur drupa 2020 ein neues Level. Mit der neuen Speedmaster-drupa-2020-Generation und dem Druckereiworkflow Prinect erschliesst sich für den Offsetdruck eine neue Dimension der Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit.

Die intelligenteste und automatisierteste Speedmaster

Die neue Speedmaster-drupa-2020-Generation startet bereits ab April 2020 mit fast allen Modellreihen in Serie. Alle Speedmaster-drupa-2020-Modelle im Klein,- Mittel- und Grossformat werden standardmässig mit den neuen Push-to-Stop-Funktionalitäten und mit einer Cloud-Anbindung ausgestattet sein. Damit geniessen alle Kundengruppen das stetig wachsende Angebot von cloudbasierten Softwarelösungen und können auch von künftigen Entwicklungen profitieren.

Onlineprinters kauft Weiterverarbeitungsfirma

Die Onlinedruckerei Onlineprinters, hat die Firma „RIB Industrie-Buchbinderei“ mit Sitz in Waldbüttelbrunn (Landkreis Würzburg, Bayern) übernommen. Der Kauf erfolgte im Zuge einer altersbedingten Nachfolgeregelung. Operativ geleitet wird der Standort nun von Peter Hemberger, der RIB bereits vorher mit zwei weiteren Gesellschaftern geführt hatte, die das Unternehmen mitgegründet haben und nun aus Altersgründen ausscheiden werden.Mit der Integration von RIB in die Onlineprinters-Gruppe werden alle Katalogprodukte am neuen Standort weiterverarbeitet. Darüber hinaus ist geplant, auch die Weiterverarbeitung von Broschüren mit Spezialanforderungen mittelfristig nach Waldbüttelbrunn zu verlagern.