Heidelberg präsentiert weltweit schnellstes Bogenoffsetsystem

Auf dem Packaging Day 2022 in Wiesloch-Walldorf hat Heidelberg die neue Speedmaster XL 106 21k als Weltpremiere vorgestellt. Mit 21 000 Bogen pro Stunde gilt sie zurzeit als die schnellste Bogenoffsetmaschine der Welt. Erster Pilotanwender ist Cardbox Packaging, ein international tätiger Verpackungsproduzent mit Hauptsitz in Wolfsberg, Österreich.Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat ein neues Modell der Speedmaster XL 106 mit der Erweiterung 21k am Markt eingeführt. Die Maschine wurde Ende Oktober den rund 300 Besucherinnen und Besuchern auf dem Packaging Day 2022 in Wiesloch-Walldorf, dem Hauptsitz des Unternehmens, vorgestellt.Mit einer Geschwindigkeit von 21 000 Bogen pro Stunde gilt die neue Speedmaster XL 106 21k als die zurzeit schnellste Maschine für den Bogenoffsetdruck im 70/100-Format weltweit. Sie ist für ein Volumen von über hundert Millionen gedruckte Bogen pro Jahr ausgelegt. Gegenüber einer 18 000er-Maschine soll die Nettoleistung um 8 bis 10% höher liegen. Sofern das Produktivitätspotenzial vollständig ausgeschöpft wird, rechnet Heidelberg mit einer Amortisationsdauer von zwei Jahren.Um diese neue Höchstgeschwindigkeit zu erreichen, wurden in der Speedmaster XL 106 21k vom Anleger über den Bogentransport bis zum Ausleger mehr als 200 Komponenten neu verbaut bzw. modifiziert. Unter anderem wird der Bogenanleger von zwei Servo-Motoren direkt angetrieben. Im Ausleger sollen «gewichtsreduzierte und an die hohe Geschwindigkeit angepasste Greiferbrücken» für einen stabilen, sicheren Produktionsbetrieb sorgen.Als besonders attraktiv bezeichnet Heidelberg die neue Speedmaster XL 106 für Faltschachtelproduzenten, die immer höhere Leistungen und eine durchgehend automatisch gesteuerte Produktion fordern. Die erste Maschine produziert seit wenigen Wochen beim international tätigen Kunden Cardbox Packaging in Wolfsberg (Österreich). Beim dort installierten neuen Drucksystem handelt es sich um eine Speedmaster XL 106-7+LYYLX, eine Siebenfarbenmaschine mit doppeltem Lackierwerk. Sie ergänzt eine Speedmaster XL 106 aus dem Jahr 2018. Wie Heidelberg mitteilt, schöpft Cardbox Packaging das Potenzial der Technik wenn immer möglich aus. Auch die 2018 installierte Maschine arbeite stets am Produktivitätslimit. Das Unternehmen sei der ideale Pilotanwender für die neue Speedmaster XL 106.Ende Jahr wird Cardbox Packaging zudem zwei Stanzmaschinen der Baureihe MK Mastermatrix in Betrieb nehmen und damit eine Produktivitätslücke in der Weiterverarbeitung schliessen. Das 250-köpfige Unternehmen investiert am Hauptsitz in Wolfsberg über 14 Mio. Euro in erweiterte Gebäude und Produktionstechnik.Annähernd die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet Heidelberg nach eigenen Angaben mit Produktionssystemen für die Verpackungs- und Etikettenproduktion. In diesen strategisch bedeutsamen Märkten will das Unternehmen weiter wachsen. In den letzten Jahren seien die Investitionen deutlich erhöht worden, sagte Dr. David Schmedding anlässlich der Fachpack 2022, die Ende September in Nürnberg stattfand. Verpackungsdruckern stehe heute ein breites Produktangebot an datenbasierten, zunehmend intelligenten und ressourcenschonenden Lösungen für die gesamte Wertschöpfungskette zur Verfügung. David Schmedding leitet bei Heidelberg den weltweiten Vertrieb.Auch die neue Speedmaster XL 106 21k stösst im Markt auf ein grosses Interesse. Nach der ersten Installation bei Cardbox Packaging in Wolfsberg konnte Heidelberg Verträge über weitere Pilotinstallationen unterzeichnen. Die Serienproduktion der Maschine soll im Herbst 2023 starten.