CPH: Diversifikation zahlt sich aus

Dank der Diversifikation in unterschiedliche Geschäftsbereiche konnte sich die CPH-Gruppe während der Coronapandemie relativ gut behaupten. Mit einem Umsatz von CHF 445.2 Mio. realisierte die CPH-Gruppe 2020 ein operatives Ergebnis (EBIT) von CHF 24.7 Mio. Das Nettoergebnis lag dank einmaligen Erträgen von CHF 25.9 Mio. mit CHF 47.0 Mio. im Rahmen des Vorjahres. Der Generalversammlung wird die Ausschüttung einer Dividende von CHF 1.80 pro Aktie vorgeschlagen. Die Coronapandemie wirkte sich unterschiedlich auf die drei Geschäftsbereiche der CPH-Gruppe aus. Der Bereich Verpackung erzielte ein neues Rekordergebnis und der Bereich Chemie konnte trotz eines Umsatzrückgangs die Profitabilität steigern. Hingegen wirkte sich der starke Nachfragerückgang im Papiermarkt auf den Gruppenumsatz aus, der 2020 mit CHF 445.2 Mio. 15.1% unter dem Vorjahr lag. Währungsbereinigt betrug der Rückgang 10.7%. «Die Diversifikation in unterschiedliche Geschäftsbereiche hat sich 2020 bewährt und die Gruppe hat während der Coronapandemie ihre Marktposition weiter gestärkt», sagte Peter Schildknecht, CEO der CPH-Gruppe. Die Nachfrage nach Druck- und Pressepapieren in Westeuropa ging aufgrund der Coronapandemie 2020 stark zurück. Der Bereich Papier musste Anlagen temporär abstellen und setzte 439’000 Tonnen Zeitungsdruck- und Magazinpapiere ab, 15% weniger als im Vorjahr. Trotzdem konnte der Bereich in Europa den Marktanteil bei Pressepapieren steigern. Die steigenden Überkapazitäten der Hersteller erhöhten den Preisdruck. Die gesunkenen Verkaufsmengen und die tieferen Preise hatten einen Umsatzrückgang um 28.5% auf CHF 209.6 Mio. zur Folge. Währungsbereinigt sank der Umsatz um 25.8%. Dank tieferen Altpapier- und Energiepreisen, Kostenreduktionen und höherer Produktivität erreichte das EBITDA CHF 17.4 Mio., während das Betriebsergebnis (EBIT) nicht ganz ausgeglichen abschloss. Der Bereich Verpackung verzeichnete eine höhere Nachfrage nach Medikamentenverpackungen während der Coronapandemie. Der Bestellungseingang für Blisterfolien kletterte auf neue Höchstwerte. Die Kapazitäten der Produktionsstandorte in Europa waren voll ausgelastet und der Bereich steigerte die Auslastung in China weiter. Die höheren Absatzvolumen hatten einen Umsatzanstieg von 5.9% auf CHF 162.3 Mio. zur Folge. Währungsbereinigt nahm der Umsatz um 10.7% zu. Unterstützt durch tiefe Rohstoffkosten im 1. Halbjahr konnte der Bereich die EBIT-Marge auf einen neuen Höchststand von 13.3% ausbauen. Der Bereich setzt die globale Strategie der Marktdurchdringung in den aufstrebenden Pharmamärkten fort und wird einen höheren einstelligen Millionenbetrag in eine Beschichtungsanlage in Brasilien investieren.