Rill & Stanz Atelier Bern investiert noch stärker in den Heissfolienprägedruck

Seit 1991 wird im Liebefeld bei Bern gerillt, perforiert. gestanzt und nummeriert. Hauptsächlich für Druckereien und Buchbindereien rund um Bern, aber auch für Betriebe aus dem Tessin, der Ostschweiz und anderen Orten. Doch damit nicht genug: Vom klassischen Weiterverarbeiter hat sich die Firma nach und nach immer mehr Richtung Veredelung weiterentwickelt. Der trendige Letterpress, bei dem mit Druckfarben und Cliché in weiche, hochwertige Papiere gedrückt, gepresst und gedruckt wird, wie auch haptische, erhobene und vertiefte Blindprägungen und Heissfolienveredelungen sind heute Tagesgeschäft. Nun wurde der Maschinenpark mit einem gebrauchten, revidierten Heissfolienpräge-Zylinder Typ «Steuer PZ 90» erweitert. Geliefert von der Firma Moosmann Graphische Maschinen. «Mit diesem Investitionsschritt können praktisch alle Kundenwünsche für Heissfolie bis zum Format 64 × 90 cm erfüllt werden», sagt Severin Scherler, der Geschäftsführer. Diese robuste Maschine ist auch für die kompliziertesten Aufträge ausgerüstet, denn sie verfügt über vier separate Heizzonen und vier verschiedene Folienvorzüge. Rill & Stanz Atelier Bern garantiert 100% Kundenschutz, da die Firma weder als Generalunternehmer noch für Direktkunden arbeitet.