Foto

Dank dem Prinect Production Manager kann die angehende Typografin Gaëlle Crittin auf den vollen Funktionsumfang der Prinect-Technologie von Heidelberg zugreifen.

Imprimerie MTL SA wechselt auf Prinect Production Manager

Die Imprimerie MTL SA in ­Villars-sur-Glâne arbeitet neu mit dem Prinect Production Manager von Heidelberg. ­Das Unternehmen kann auf den vollen Funktionsumfang der Prinect-Technologie zugreifen.

Mit der Imprimerie MTL in ­Villars-sur-Glâne hat eine weitere Druckerei in der Westschweiz die Workflow-Steuerung auf den ­Prinect Production Manager von Heidelberg umgestellt. Das Unternehmen kann mit dem vollen Funktionsumfang der Prinect-­Technologie arbeiten. Musste im herkömmlichen Lizenzmodell bisher jedes Prinect-Modul einzeln erworben werden, stehen im ­Prinect Production Manager alle Module als Gesamtpaket zur Verfügung. Demnach kann die Imprimerie MTL neben anderen Funktionen die AM- und FM-Rastertechnologien von Heidelberg frei nutzen und sie innerhalb eines Auftrags gemischt einsetzen. Ein mächtiges Werkzeug ist zudem die PDF-Toolbox. Das Acrobat Plugin erlaubt es, Bilder, grafische Elemente, Texte und Farben innerhalb von PDF-Dateien zu editieren und Vorlagen für Lackplatten aufzubauen.

Der Prinect Production Manager beruht auf einem Mietmodell, für die Nutzung der Funktionen bezahlt die Imprimerie MTL SA eine monatliche Gebühr. Diese berechnet sich auf jener Fläche TIFF-Daten, die das Unternehmen ­rendert. Die Druckplatten für zwei Bogenoffsetmaschinen im B2- und B3-Format belichtet die Imprimerie MTL SA auf einem Suprasetter A75 DTL. Das CtP-System wird über den Dual Top Loader automatisch mit dem richtigen Druckplattenformat versorgt. (jm)