Foto

Für die Koenig & Bauer AG gestaltete sich das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres anspruchsvoll. Im Bild die Corru-Cut, eine Maschine für das Bedrucken und Verarbeiten von Wellpappe.

Koenig & Bauer spricht von anspruchsvollem Marktumfeld

Das Marktumfeld sei im dritten Quartal sehr anspruchsvoll gewesen, schreibt Koenig & Bauer im Zwischenbericht und macht dafür verschiedene Gründe verantwortlich.

Wie die Koenig & Bauer AG im Bericht zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019 schreibt, ist das Marktumfeld anspruchsvoll geworden. Das Unternehmen macht dafür neben «konjunkturellen Risiken» einen «höheren Preisdruck seitens einiger Wettbewerber» verantwortlich. In der Folge seien im dritten Quartal die Auftragseingänge besonders im Segment des Bogenoffsetdrucks vergleichsweise schwach gewesen.

In den ersten drei Quartalen wurde konzernweit ein Auftragseingang von 843 Millionen Euro verbucht. Der Grund für den höheren Vorjahreswert von 943,2 Millionen Euro sei ein Grossauftrag im Wertpapierdruck, hält das Unter­nehmen fest. Der Konzernumsatz stieg gegenüber der Vorjahres­periode von 788,8 auf 798,2 Millionen Euro. Das EBIT von 5,2 Millionen Euro (Vorjahr 28,6 Millionen Euro) sei massgeblich durch die «Wachstumsoffensive 2023» beeinflusst. Die dazu notwendigen Aufwendungen lägen für die Jahre 2019 bis 2021 kumuliert bei rund 50 Millionen Euro.

Im Segment Bogenoffset ist der Auftragseingang um 6,7 Prozent von 431,3 Millionen Euro (Vorjahresperiode) auf 460 Millionen Euro gestiegen. Im Segment Digital & Web lag der Auftragseingang mit 108,0 Millionen Euro um 3,9 Prozent unter dem Vorjahreswert von 112,4 Millionen Euro. Im Segment Special (Wertpapierdruck, Metalldruck, Glas-/Hohlkörperdruck) ging der Auftragseingang von 428,3 Millionen Euro in der Vorjahresperiode auf 305,3 Millionen Euro zurück (begründet durch den erwähnten Grossauftrag im Wertpapierdruck).

Der ganze Bericht zum dritten Quartal 2019 kann auf der Webseite von Koenig & Bauer angefordert werden. (jm)