Foto

Im Verpackungsmarkt sieht Koenig & Bauer nach wie vor Möglichkeiten, um zu wachsen. Im Bild eine Wellpappenstanzmaschine CorruCUT, die beim Entwicklungspartner Klingele in Remshalden (Deutschland) unlängst abgenommen worden ist.

Koenig & Bauer ist gut unterwegs

In ihrem Bericht für das zweite Quartal 2019 spricht die Koenig & Bauer AG von guten Fortschritten bei den strategischen Wachstumsprojekten.

Wie die Koenig & Bauer AG mitteilt, ist die Unternehmensgruppe im ersten Halbjahr 2019 bei den strategischen Wachstumsprojekten gut vorangekommen.

CEO Claus Bolza-Schünemann berichtet von «einem gelungenen Start des Gemeinschaftsunternehmens mit Durst und guten Perspektiven». Nach der kartellrechtlichen Freigabe wurde das 50/50-Joint-Venture «Koenig & Bauer Durst GmbH» Anfang Mai 2019 offiziell gegründet. In der Faltschachtel- und Wellpappenindustrie sieht Bolza-Schünemann gute Chancen für digitale Produktionslinien bei kleineren, individualisierten Auflagen. Die Aufgaben des Joint-Venture sind die Entwicklung bzw. die Weiterentwicklung der VariJET 106 für den digitalen Faltschachteldruck, der CorruJET 170 und der Durst SPC 130 für den digitalen Direktdruck auf Wellpappe sowie der Aufbau des Tintengeschäfts und der Serviceleistungen.

Nach einem Bestellungseingang über 276,4 Millionen Euro im ersten Quartal meldet Koenig & Bauer für das zweite Quartal Neubestellungen für 296,9 Millionen Euro. Für das erste Halbjahr 2019 ergibt sich somit ein Auftragseingang von 573,3 Millionen Euro. Den höheren Vorjahreswert von 705,3 Millionen Euro begründet Koenig & Bauer mit einem Grossauftrag im Wertpapierdruck.

Zur guten Auftragslage haben die Segmente Sheetfed (329,0 Millionen Euro 2019 vs. 313,8 Millionen Euro 2018) sowie Digital & Web (89,9 Millionen Euro 2019 vs. 82,0 Millionen Euro 2018) beigetragen. Unterhalb des Vorjahreswerts hat aus dem bereits erwähnten Grund das Segment Special mit dem Wertpapierdruck gelegen (174,5 Millionen Euro 2019 vs. 330,2 Millionen Euro 2018).

Der detaillierte Bericht für das zweite Quartal 2019 kann auf der Webseite der Koenig & Bauer AG angefordert werden. (jm)