Foto

Die Styria Media Group AG produziert in Graz und St. Veit auf gesamthaft drei Einstecklinien von Ferag.

Styria Media Group investiert in die Zeitung

Die Styria Media Group AG (Graz, Österreich) hat 30 Millionen Euro in neue Zeitungsproduktionstechnik investiert. Die Versandraumtechnik wurde durch die Ferag AG geliefert.

Im Mai 2017 gab die Styria Media Group AG bekannt, dass sie 30 Millionen Euro in neue Zeitungs­produktionstechnik investieren würde. Inzwischen wurden am Standort Graz zwei neue Zeitungsdruckmaschinen in Betrieb gesetzt, die Maschine in St. Veit wurde technisch komplett überholt. Im Investitionsumfang waren zwei Versandlinien in Graz sowie eine Linie in St. Veit ent­halten.

Die Versandraumtechnik lieferte Ferag. Neu produziert Styria auf Einstecktrommeln der Baureihe MSD-M, die durch RollStream-Zusammentraglinien und MultiDisc-Wickeltechnik ausgerüstet sind. Über ein Klebemodul können Karten oder kleinformatige Werbe­etiketten (MemoStick, ein Markenname der Ferag AG) auf die Zeitungsprodukte appliziert werden. Die Einsteckproduktion und die Paketherstellung im Versandraum werden über das Navigator-System von Ferag geplant, gesteuert und überwacht.

Wichtigstes Printprodukt der ­Styria Media Group AG ist der Titel «Kleine Zeitung». Die tägliche Auflage erreicht 340 000 Exemplare. Davon werden den Angaben zufolge 230 000 Exemplare in Graz und 110 000 in St. Veit produziert. ­Weitere Printprodukte sind die Tageszeitung «Die Presse», die Wochenzeitung «Die Furche» sowie diverse Wochenzeitungen der Regional Medien Austria. Bei letzterer handelt es sich um ein Joint Venture zwischen der Styria Media Group AG und der Moser Holding in Innsbruck. (jm)