Foto

Im Jahr 2017 verteilte die Quickmail AG 86,8 Millionen adressierte Briefe, Mailings und Kataloge.

Quickmail AG erhält neue Besitzerin

Der Briefdienstleister Quickmail AG hat die Aktienmehrheit an eine Investorengruppe verkauft.

Die Quickmail AG, ein privater Briefdienstleister, erhält eine neue Mehrheitsaktionärin. Wie das Unternehmen mitteilt, übernimmt eine namentlich nicht genannte Investorengruppe, die durch die Verium AG vertreten ist, die Aktienmehrheit von der MS Direct Group AG, der Muttergesellschaft der Quickmail AG.

Der Eigentümerwechsel habe auf die Zusammenarbeit mit den Kunden der Quickmail AG keine Auswirkungen. Auch das Arbeitsverhältnis zu den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen bleibe bestehen. Der Hauptsitz der Quickmail AG bleibt St. Gallen. Christof Lenhard und Bernard Germanier werden die Geschäfte der Quickmail AG wie bisher weiterführen. Neuer Verwaltungsratspräsident der Quickmail AG wird Marc Erni (Managing Partner und Leiter Beteiligungsgeschäft der Verium AG). Er folgt auf Milo Stössel, der Mitglied des Verwaltungsrats bleibt.

Die Verium AG mit Sitz in Zürich bezeichnet sich als «Multi Family Office». Die Firma macht es sich zur Aufgabe, im Namen von Investoren die Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen zu verwalten.

Die Quickmail AG wurde im August 2009 gegründet. Das Unternehmen verteilt Postsendungen (adressierte Briefe, Mailings, Kataloge, Zeitschriften), deren Gewicht 50 Gramm übersteigt (50 Gramm ist Monopolgrenze der Post). Nach eigenen Angaben beschäftigt die Quickmail AG zurzeit 150 Vollzeitangestellte und 3100 Teilzeitmitarbeiter (Verträgerinnen und Veträger). Auf Vollzeitstellen umgerechnet entspricht das 570 Beschäftigten. Die Quickmail AG ist eine Tochter der Direct Mail Group AG mit Sitz in St. Gallen. Zur Gruppe gehören auch die MS Direct AG und die MS Direct Austria GmbH. (jm)