Foto

Die Version 2.2 von OpenColor soll im Verpackungsdruck dank einer ­integrierten Messdatenoptimierung eine einfache und sichere Farbprofil­erstellung ermöglichen.

GMG OpenColor mit Messdatenoptimierung

In der Version 2.2 der Farbmanagement-Software OpenColor hat GMG eine automatische Messdatenoptimierung eingebaut.

Die GMG GmbH & Co. KG hat die Profilierungs-Software GMG OpenColor in der Version 2.2. um eine Messdatenoptimierung auf der Grundlage spektraler Berechnungen erweitert. Die Erweiterung soll es ermöglichen, auf einfache Art und Weise Farbprofile (Proof und Farbseparation) für den Verpackungsdruck zu erstellen.

Die in GMG OpenColor neu enthaltene Messdatenoptimierung dient einer automatischen ­Bereinigung von Profilen, deren ­Charakter durch fehlerhafte Testcharts, schlechte Substratstruktur, Staub oder die Messtechnik selber möglicherweise verfälscht worden ist. Bislang seien Anwender von GMG OpenColor dazu auf Software von Drittanbietern angewiesen gewesen.

In der neuen Version 2.2 unterstützt GMG OpenCol0r den CxF/X-4-Standard. Der Standard erlaubt es, Spektralwerte samt Tonwertabstufungen an alle Beteiligten einer Druckproduktion zu verteilen. (jm)