Foto

Die RIP-Software VersaWorks 6 unterstützt diverse Drucker- und Plotter-Modelle der Firma Roland DG Corporation.

Roland DG kündigt RIP-Software VersaWorks 6 an

Für diverse Grossformat­drucker und Schneideplotter hat Roland die RIP-Software VersaWorks 6 angekündigt. Die Software wird ab November ausgeliefert.

Die Roland DG Corporation, ein Hersteller von Grossformat-Tintenstrahldruckern, hat Roland VersaWorks 6 vorgestellt. Es ­handelt sich um eine RIP- und Druck-Management-Software für Tintenstrahl-Drucker und Schneideplotter. Roland listet auf der Webseite auf, welche Modelle die Software unterstützt.

Mit seiner 64-Bit-Unterstützung nutzt VersaWorks 6 die Leistung der neuen 64-Bit-Betriebssysteme. Die Software verarbeitet den ­Angaben zufolge auch komplexe Vektordaten und Multi-Ebenen. In fünf Druckwarteschlangen könnten Einstellungen für Wiederholaufträge, Kunden und Medien «in unbegrenztem Umfang» abgespeichert werden. Dank einer Verarbeitung nativer PDF-Dateien würden Transparenzen oder Schlagschatten zuverlässig wiedergegeben. Zudem soll eine Farbabgleichsfunktion bei der Arbeit auf ­mehreren identischen Druckermodellen mit derselben Tintenkonfiguration eine konsistene Farbwiedergabe sicherstellen.

Die VersaWorks-6-RIP-Software wird ab November 2018 ausgeliefert. Für Anwender in der EMEA-Region stellt Roland ab dem ­30. Oktober ein kostenloses ­Online-Upgrade bereit. (jm)