Foto

Die Speedmaster XL 75 wird am Prinect Press Center pilotiert. Im Bild: Stefan Rüegg (zweiter von links), flankiert von den Drucktechnologen Marco Nef (links) und Mario Raschle, rechts Pascal Rölli, Heidelberg Schweiz AG.

Rüegg Media AG entscheidet sich für Heidelberg

Die Rüegg Media AG hat in die Plattenbebilderung und in den Bogenoffset investiert und dazu der Heidelberg Schweiz AG den Zuschlag erteilt.

Seit wenigen Wochen produziert die Rüegg Media AG (Aesch) in der Vorstufe und im Drucksaal auf moderner Produktionstechnik. Den Auftrag zur Lieferung und Installation hat das Druckereiunternehmen der Heidelberg Schweiz AG erteilt.

Die Druckplatten belichtet die ­Rüegg Media AG neu auf einem Suprasetter A75 DTL. Ein Dual Top Loader versorgt das Computer-to-Plate-System automatisch mit zwei Druckplattenformaten. Parallel zur Belichtertechnik wurde auf den Prinect-Workflow umgestellt. Mit dem Prinect Production Manager kann die Rüegg Media AG im Rahmen eines Mietmodells ­mit sämtlichen Prinect-Modulen arbeiten. Der Mietbetrag errechnet sich aus den TIFF-Daten, die pro Monat gerendert werden.

Im Drucksaal hat sich die Rüegg Media AG zugunsten einer Speedmaster XL 75-4-P+L entschieden. Die Bogenoffsetmaschine der Peak-Performance-Klasse ist durch vier Druckwerke und ein Lackierwerk sowie eine Wendung für den Zwei-Zwei-Farbendruck ausgestattet.

Mehrere Merkmale hätten für das Hochleistungssystem Speedmaster XL 75 gesprochen, sagt der Produktionsleiter Stefan Rüegg auf Anfrage. Überzeugt haben ihn das kompakte Mess- und Regelsystem Prinect Inpress Control und die Tatsache, wonach die Farbführung und der Passer durch dieselbe Messtechnik innerhalb der Druckmaschine geregelt werden. Von den Drucktechnologen werde die logische Bedienerführung am Prinect Press Center geschätzt, sagt Stefan Rüegg. Seines Erachtens tragen der funktional gestaltete Leitstand mit dem Wallscreen und Assistenzsysteme massgeblich zu den schnell durchgeführten Umstellvorgängen bei.

Erst ein paar Jahre ist es her, als die Rüegg Media AG in die Weiterverarbeitung investiert hat. Hier produziert das Unternehmen auf Stahlfolder-Falztechnik, einem Sammelhefter ST 500 sowie einem Schnellschneider von Polar. Für Stefan Rüegg ist auch das ein Grund, weshalb bei der jüngsten Investition Heidelberg die Favoritenrolle eingenommen hat. So kann sich die Rüegg Media AG auf allen Produktionsstufen an einen Ansprechpartner wenden. Aus Sicht von Stefan Rüegg ist das eine komfortable Situation, zumal ihm die Erfahrung zeigt, dass er sich auf einen starken Service verlassen kann. (jm)