Foto

Europas ersten UV-Flachbettsysteme Ricoh Pro T7210 sind nach Kroation und Italien verkauft worden.

Ricoh verkauft die ersten UV-Flachbettsysteme

Ricoh hat auf der Fespa 2018 in Berlin die Installation ­von Europas zwei ersten UV-Flachbettdrucksystemen ­Ricoh Pro T7210 gemeldet.

Der japanische Drucksystemhersteller Ricoh spricht von wichtigen Abschlüssen und einem grossen Besucherinteresse auf der Fespa 2018 in Berlin. Während der Messe wurden die ersten Installationen des UV-Flachbettdrucksystems Ricoh Pro T7210 in Europa bekannt gegeben. Ein System ging an Grafoprojekt in Virovitica, Kroatien, ein weiteres System kaufte Beepag in Campi Bisenzio, Italien.

Ricoh hat den Pro T7210 im vergangenen Herbst im Markt ein­geführt. Es handelt sich um ein Flachbettdrucksystem, das mit UV-härtenden Tinten arbeitet. Neben Cyan, Magenta, Yellow und Schwarz arbeitet das Drucksystem mit einem Weiss, einer Clear-Ink und einem Primer.

Der T7210 verarbeitet unterschiedliche Werkstoffe mit Stärken bis 110 Millimeter und bedruckt eine Fläche von 2,1 × 3,2 Metern. Gemäss den technischen Angaben leistet das System 50 Quadratmeter im Standardmodus und 100 Quadratmeter im Hochleistungsmodus. Die höchste Auflösung gibt Ricoh mit 635 × 1800 dpi an. Ricoh setzt auf dem T7210 die eigenen Druckköpfe ein.

Weitere Ricoh-Exponate auf der Fespa waren der Grossformat-Latexdrucker Ricoh Pro L4160 für die Bannerproduktion sowie die Produktionssysteme für den Textildirektdruck Ri 100 und Ri 6000.

Ricoh präsentierte zudem das neue Einzelblattdrucksystem Ricoh Pro C7200X, ein xerografisches System, das durch fünf Tonerstationen ausgestattet ist. Die European Digital Press Association verlieh dem Pro C7200X einen Award in der Kategorie Large/Wide Format Printing als bestes B3-Farbdrucksystem mit einem Volumen von über 200 000 DIN A4-Seiten pro Monat. (jm)