Allgemein

Foto

Atlantic Zeiser hat den Hauptsitz in Emmingen-Liptingen (Deutschland).

Atlantic Zeiser richtet sich neu aus

Atlantic Zeiser, eine Tochter der Orell Füssli Gruppe, will sich auf das Nummerieren von Banknoten und Sicherheitsdokumenten konzentrieren. Dazu verkauft das ­Unternehmen mehrere Sparten an die italienische Unternehmensgruppe Coesia. Der Verkauf kostet Orell Füssli ­68 Millionen Franken.

Wie Orell Füssli (Zürich, Schweiz) mitteilt, richtet sich die Atlantic Zeiser GmbH (Emmingen-Liptingen, DE) strategisch neu aus. In Zukunft will sich das Tochterunternehmen der Orell Füssli Gruppe auf das Nummerieren von Banknoten und Sicherheitsdokumenten konzentrieren. Das Geschäft mit Kartenpersonalisierungssystemen und Verpackungen soll an die Coesia S.p.A. (Bologna, IT) verkauft werden. Coesia übernimmt zudem die 51 Prozent Anteile, die Atlantic Zeiser bislang an der Tritron GmbH, einer Herstellerin von Spezialtinten für den digitalen Industriedruck, gehalten hat. Für die Sparte Software-Produkte für die Serialisierung/Track & Trace werde ein weiterer Käufer gesucht, teilt Orell Füssli mit.

Wie es in der Pressemitteilung heisst, wird der Verkauf der erwähnten Sparten das Ergebnis der Orell Füssli Gruppe im laufenden Geschäftsjahr mit rund 67 Millionen Franken belasten.

Atlantic Zeiser gehört seit 2003 zur Orell Füssli Gruppe. Zurzeit sind an acht Standorten in Europa, den USA und Asien rund 340 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ­tätig.

Die Coesia S.p.A. ist eine international aktive Unternehmensgruppe auf dem Gebiet «Industrie- und Verpackungslösungen». In der Gruppe sind 18 Unternehmen, unter anderem aus der Schweiz und aus Deutschland, zusammengeschossen. Die Gruppe beschäftigt rund 7000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat im Jahr 2017 nach eigenen Angaben einen Umsatz von rund 1,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. (jm)