Altana kauft Metallografie-Technologie von Landa

Auf der Drupa 2016 stellte Landa eine neuartige Metallografie-Technologie vor. Jetzt hat der deutsche Konzern Altana die Technologie erworben.

Der Spezialchemiekonzern Altana hat eine neuartige Metallografie-Technologie von der israelischen Landa-Gruppe erworben. Landa präsentierte die Technologie erstmals auf der Drupa im vergangenen Juni. Die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten würden von Landa sukzessive auf den Altana-Geschäftsbereich Actega Coating & Sealants übertragen, schreibt Altana. Die Technologie soll in den «kommenden Jahren» zur Marktreife gebracht werden.

Analog zu «Nanographic Printing», eine Technologie, die Landa auf der Drupa 2012 erstmals vorgestellt hat, arbeitet die Metallografie-Technologie auf der Basis von kleinsten Teilchen. Gegenüber der herkömmlicher Übertragung von Folie unter Hitze und Druck können nach Herstellerangaben Bedruckstoffe metallisiert werden, ohne dass dabei Makulatur anfällt.

Mit dem Kauf der Metallografie-Technologie setzt Altana das Engagement an den Entwicklungen von Landa fort. Im Juni 2014 gab Altana bekannt, mit hundert Millionen Euro eine Minderheitsbeteiligung an Landa Digital Printing erworben zu haben.

Für die weitere Entwicklung der Metallografie-Technologie sowie das Marketing und den Vertrieb ist künftig die neu gegründete Actega Metal Print GmbH mit Sitz in Lehrte bei Hannover verantwortlich. Die Gesellschaft wird von Jan Franz Allerkamp, der seit 2010 bei Altana arbeitet, geführt. (jm)

www.altana.de