Prosper-Technologie: Noch keinen Käufer gefunden

Kodak konnte bis Ende Jahr keine Vereinbarung über den Verkauf des Prosper-Geschäfts treffen. In den ersten neun Monaten 2016 wurden zwölf Druckmaschinen verkauft. Bei der Entwicklung der Ultra­stream-Technologie meldet Kodak «grosse Fortschritte».

Im März 2016 gab Kodak bekannt, dass das Unternehmen einen Käufer für den Geschäftsbereich Kodak Prosper Enterprise Inkjet suchte. Es wurde erwartet, bis Ende Jahr eine Vereinbarung mit einem Käufer zu treffen. Offenbar ohne Erfolg. Laufende Verhandlungen sollen bis in das Jahr 2017 fortgeführt werden.

Wie Kodak mitteilt, hat sich das Geschäft mit der Prosper-Technologie in den ersten neun Monaten 2016 erfreulich entwickelt. Mit zwölf Druckmaschinen seien mehr Systeme verkauft worden als in jedem anderen vergleichbaren Zeitraum zuvor. Im dritten Quartal verzeichnete Kodak beim Verbrauchsmaterial verglichen mit der Vorjahres­periode ein Umsatzwachstum von 41 Prozent.

Bei der Entwicklung der neuen Ultrastream-Inkjet-Technologie meldet Kodak «grosse Fortschritte». Sechzehn führende Hersteller von Drucksystemen hätten einen Letter of Intent für die ­Entwicklung von Produkten auf Basis der Ultrastream-Technologie unterzeichnet. (jm)

www.kodak.com